Deutsche Telekom: Die Drosselung kommt!

Es ist schon lange her, dass ich das letzte Mal über dieses Thema geschrieben habe - so lange, dass ich den Artikel gar nicht mehr finde. Kurze Zusammenfassung: Seit einiger Zeit geht man davon aus, dass VDSL-Kunden bei Erreichen einer bestimmten Datenmenge im Monat oder bei Nutzung bestimmter Dienste heruntergedrosselt werden. Auch bei den neuen Glasfaser-Anschlüssen ist das wohl "üblich" und fast schon ein Jahr bekannt. Nun könnte das auch zu einem Problem bei Standard-DSL-Anschlüssen werden.

Glasfaserleitungen in der Vermittlungsstelle Stuttgart Schockenriedstrasse (Quelle: Telekom Deutschland)

Glasfaserleitungen in der Vermittlungsstelle Stuttgart Schockenriedstrasse (Quelle: Telekom Deutschland)

Da wird dann jeder auf 384 KBit/s heruntergedrosselt, wenn er zu viel verbraucht. Eine Bandbreite, die - mir persönlich - keinesfalls vertretbar erscheint. Aber hey - wenn man einiges drauf zahlt, hat man natürlich wieder die Bandbreite. Wie immer geht's ums Geld. In diesem Falle ist das verständlich, dazu aber später mehr.

Die Telekom hat heute in ihrem Blog Stellung zu diesem Thema genommen. Dort wird natürlich erklärt, warum eine Drosselung fast schon erforderlich ist. Aber gesagt wird auch:

Natürlich ändert sich für bestehende Verträge nichts und bei Neuabschlüssen werden Kunden selbstverständlich über die Vertragsbedingungen transparent informiert.

Wenn sich diese Vertragsbedingungen überhaupt mal einer durchlesen würde... Und:

Bisher gibt es keine neuen Tarife. Wenn sich daran etwas ändert, werden wir darüber informieren.

Bestätigt wird durch diese Stellungsnahme aber eben auch, dass solche Überlegungen sehr wohl da sind. Und dass man an neuen Tarifen dran ist.

Warum ist eine Drosselung der DSL-Anschlüsse verständlich?

Telekom-Zentrale bei Tag (Bild: Deutsche Telekom AG)

Telekom-Zentrale bei Tag (Bild: Deutsche Telekom AG)

Ich habe es schon oben geschrieben, dass eine Drosselung auch irgendwo verständlich ist. Und das sage ich als einer, der eigentlich komplett gegen eine solche Drosselung ist. Das Problem liegt aber darin, dass für einen Ort, eine Straße oder eine Stadt immer nur eine bestimmte Bandbreite vorhanden ist. Zwar hat man bis zur Vermittlungsstelle eine eigene Kupferleitung, ab da geht es aber per Glasfaser weiter - und auch da ist die Bandbreite eben begrenzt. Nutzen da dann viele diese Leitungen, ist die Bandbreite ganz schnell im Keller - und das will man irgendwie in den Griff bekommen.

Durch den exponentiellen Wachstum des benötigten Datenvolumens muss die Telekom außerdem immer mehr und immer schneller ausbauen. Und das kostet Milliarden. Und das bei sinkenden Telekommunikationspreisen. Daher wäre auch verständlich, warum die Telekom gegen Geld die Bandbreite wiederherstellen will.

Drosselung auch bei anderen Anbietern?

Nun, auch andere Anbieter nutzen (bis auf Ausnahmen) die Leitungen der Telekom. Und die werden da sicherlich auch dran gebunden sein. Es ist also durchaus wahrscheinlich, dass auch hier irgendwann mal gedrosselt werden wird.

Lediglich Kabel Deutschland / KabelBW hat momentan eigene Leitungen. Und die bestehen nicht aus Kupferkabel, sondern Koaxial-Kabel. Das hat einen deutlich geringeren elektrischen Widerstand und ist besser abgeschirmt. Dennoch drosseln auch Kabelanbieter inzwischen, sodass sich angebotene 100 MBit/s-Anschlüsse eigentlich gar nicht lohnen.

Naja, wie auch immer. Ich denke nicht, dass Protestieren oder "Geh' ich halt zu einem anderen Anbieter" helfen werden. Eher sollte man den betreffenden Anbietern wirklich das Geld geben oder den Ausbau selbst irgendwie vorantreiben. In Zukunft werden wir mit immer größere Bandbreiten konfrontiert werden.
Schon jetzt bin ich mit einem 16.000+-Anschluss relativ hinterher, mehr gibt es hier nur per Kabel. Aber ich komme ja vom Land - ihr wisst das ja. Ihr seht, auch ich kann mich gründlich darüber aufregen. Ob das aber was bringt, ist eine andere Frage. 

(Quelle, via, Bilderquelle: Deutsche Telekom AG)


[ratings]

Dieser Artikel wurde geschrieben von...

Sebastian Fuhrmann – ( weitere Posts auf Sebastians Blog)
Sebastian. "Weltmetropole" Hemsbach. Informatik-Student. Blogger seit 2011. Twitter | Google+ | Facebook

Email  • Google + • Facebook  • Twitter

Teile diesen Artikel

Ähnliche Artikel

7 Antworten zu “Deutsche Telekom: Die Drosselung kommt!”

  1. Andi sagt:

    Was Du da schreibst ist ein RIESEN GROßER Haufen Kuhscheisse!!! Die Telekom hat keine gedrosselten DSL Leitungen und wird Sie auch in näherer Zukunft nicht haben!

    • Lieber Andre,
      vielen Dank für Deinen äußerst konstruktiven Kommentar. Ich möchte ihn noch durch folgende Anmerkungen ergänzen:

      • Auf unsachliche Kommentare bzw. Leser mit einer so primitiven Ausdrucksweise kann ich verzichten. Darüber hinaus zwingt Dich keiner, meine Beiträge zu lesen.
      • Das Wort "Kuhscheiße" kannst Du im Duden nachschlagen. Ebenso empfehle ich die Lektüre eines Ratgebers für sachliche und konstruktive Kritik, welche hier natürlich jederzeit herzlich willkommen ist.
      • Dieser Beitrag ist mittlerweile über zweieinhalb Jahre alt. In dieser Zeit hat sich bestätigt, dass von der Telekom genau solche Drosselungen vorgenommen werden können. Hättest Du Dir meine Quellen einmal angeschaut (das sind die Links mit dem Linktext "Quelle"...), beispielsweise diese hier, wäre Dir sicher aufgefallen, dass dieses Vorgehen von der Telekom offiziell angekündigt und bestätigt wurde.
      • Wie Du sicher aus den Nachrichten erfahren hast, gibt es eine neue EU-Verordnung zur Netzneutralität und vonseiten der Telekom Bestrebungen, einzelne Datendienste für Geld zu beschleunigen.

      Viele Grüße
      Sebastian

  2. Dominik sagt:

    Ganz ehrlich: Wenn die Grenzen sinnvoll hoch sind und die Preise die Limitierung wett machen, dann bin ich mit so was einverstanden. Ich bin ganz sicher niemand, der wenig Daten über das Netz jagt. Ich sehe es nämlich nicht ein, dass ich die "Mega-Sauger" mitsubventioniere. In so fern schließe ich mich da voll und ganz Boris Schneider-Johne mit seiner Meinung zu Flatrates an.

    Meine Steam-Sammlung ist erheblich, ich schaue YouTube Videos und ich spiegle meine Backups nicht nur zuhause sondern auch noch mal auf einem File-Server im Rechenzentrum - und mein monatlicher "Verbrauch" liegt bei rund 100GB im Monat. Wenn mir das reicht, dann sollte das auch für andere Normalverbraucher ein Rahmen sein mit dem sie auskommen. Wer mehr Traffic braucht soll von mir aus gern noch mal einen Zehner im Monat drauflegen - vielleicht wird's ja für mich sogar billiger... #Wunschdenken 😉

    Das einzige Problem das ich bei der Sache sehe: Streaming ist immer mehr im Kommen. Maxdome & Watchever sind erst am stark werden und dass Sony Gaikai gekauft hat und das wohl in der neuen Playstation genutzt wird, das könnte den Bandbreitenbedarf auf längere Sicht erhöhen.

  3. Student sagt:

    Moment, die Telekom kann doch keine anderen Anbieter dazu zwingen, diese Drosselung mitzumachen, oder? Das hört sich für mich sehr nach einem Fall für das Kartellamt an...

    Momentan bin ich echt noch verwöhnt von unbegrenztem Datenvolumen, und ich hoffe echt, dass das in Zukunft auch so bleibt. Was nutzt mir superschnelles Internet, wenn ich es bloß beschränkt nutzen kann?

    Und bevor jemand sagt, solche Datenmengen entstehen nicht: Wenn man viel Geld in Steam investiert und damit auch viele Spiele runterladen muss, die immer größere Dimensionen annehmen (20 GB+ sind bei aktuellen Blockbustern keine Seltenheit mehr), sind z.B. 100 GB Datenvolumen ruck-zuck weg. Dazu noch ein paar 1080p-Videos bei YouTube und schon gurke ich im Schneckentempo durchs Internet ;).

  4. Nicolas sagt:

    die Argumentation mit der Netzüberlastung ist ja schön und gut, aber wenn alle am anfang des monats vollspeed haben und alle am ende dann gedrosselt sind ist doch das netz auch am anfang voll belastet und gegen ende nicht mehr. Was ich damit sagen will ich denke nicht das man die aussalstung mit solch einer drosselung in griff bekomt.
    Im Grunde müsste es doch so sein das man dann "getrosselt" wird wenn das netzt überlastet ist und auch nur soweit wie nötig und nicht einfach pausschal auf 384 KBit/s was das internet warscheinlich unbenutzbar macht.

  5. mkbeh sagt:

    Alles schön und gut mit den Alternativen... Aber fehlen tut mir da doch, dass Kabel Deutschland in 3 Bundesländern (unter anderem in dem, in dem ich wohne) nicht angeboten wird. Somit kommt das für mich nicht in Frage 😉 Aber das ist schon insgesamt heftig, dass das jetzt auch DSL Anschlüsse betrifft. Mit allem will man nur noch Geld machen. :/

Hinterlasse eine Antwort

© 2010-2017 Sebastians Blog. Alle Rechte vorbehalten. Administration · Artikel als RSS · Kommentare als RSS
Powered by WordPress · Designed by Theme Junkie